Herzlich Willkommen

Freiwillige Feuerwehr Bad Buchau

Bundesweiter Warntag am 08.Dezember 2022 um 11:00 Uhr
Gebäude-/Dachstuhlbrand Winterstettenstadt
Unterstützung DLK+TLF+SW
Vollalarm Technische Hilfe
Suchaktion 24.07.-26.07.20
TH3
Größere Mengen Diesel ausgelaufen nach VU
 

Brennendes Storchennest auf Strommast

Brandeinsatz > Sonstiges
B 2
Einsatzort Details

Kanzach Seelenhoferstraße
Datum 06.05.2022
Alarmierungszeit 00:31 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FF Bad Buchau
  • KdoW
  • ELW 1
  • DLK 23/12
  • HLF B
  • MTW 1
FF Kanzach
  • TSF
Polizei
  • Polizei Riedlingen
DRK Bad Schussenried
  • RTW 2-83
Fahrzeugaufgebot   KdoW  ELW 1  DLK 23/12  HLF B  MTW 1  TSF  Polizei Riedlingen  RTW 2-83
B 2

Einsatzbericht

Tierisch tapfer! Brütender Storch bleibt in brennendem Nest

Vermutlich durch einen Kurzschluss ging in der Nacht zum Freitag gegen 0.30 Uhr in Kanzach ein Storchennest auf einem Strommast in Flammen auf. Einer der Altstörche blieb während der gesamten Löschaktion tapfer bei seinen drei Jungen im Nest.

Drei Jungtiere und zwei Eier

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurden in der Nacht zum Freitag die Feuerwehren aus Kanzach und Bad Buchau gerufen. Auf einem Strommast an der Seelenhofer Straße setzte ein Stromkabel das darüberliegende Storchennest in Brand.

Im Nest befanden sich ein brütender Storch mit seinen drei nur wenige Tage alten Jungen und noch zwei weitere unausgebrütete Eier. Bewohner in der Seelenhofer Straße hörten zunächst ein Knistern. Kurz darauf war dann auch ein Stromausfall, als eines der Kabel durchbrannte und zu Boden fiel.

Storch beschützt Nachwuchs

Als sie den Feuerschein um das ganze Nest sahen, riefen die Zeugen sofort die Feuerwehr zu Hilfe. Die Ortswehr Kanzach und die Buchauer Stützpunktwehr rückten an den Brandplatz an. Über die Drehleiter gelangten die Helfer dann direkt zum Nest und begannen das Feuer abzulöschen.

Der Altstorch blieb in seinem Nest sitzen und beobachtete aufgeregt, was um ihn herum geschah. Trotz Feuer und dichtem Rauch beschützte der Storch seinen Nachwuchs und blieb im Nest.

Tiere vermutlich unverletzt

Nachdem das Feuer gelöscht war, konnte sich Storchenberinger und Feuerwehrangehöriger Konrad Frosdorfer vom Korb der Drehleiter selbst ein Bild von der Situation im Nest machen. Das große Nest war von unten her weitgehend weggebrannt, aber die drei Jungen und das restliche Gelege mit zwei Eiern schienen nicht direkt betroffen und die Tiere unverletzt zu sein.

Inwieweit der Brand und der starke Rauch den Störchen geschadet hat, wird sich noch zeigen müssen. Frosdorfer entschied, dass die Jungstörche am besten noch im Nest bleiben sollten.

Da fast die gesamte Seelenhofer Straße ohne Strom ist, soll über ein Notstromaggregat die Versorgung wiederhergestellt werden, bis die Kabel oben am Mast wieder ausgetauscht sind.

Erst vor kurzem wurden die vier bisherigen offen liegenden Leitungen durch ein ummanteltes Kabel vom Mast zu den Nachbarhäusern ausgetauscht. Mit vor Ort waren neben den Feuerwehren auch der Rettungsdienst, die Polizei und ein Monteur des Stromversorgers.

Bericht/Bilder: Klaus Weiss

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Alarmgruppe

aktiv

Interner Bereich

Social Media

      

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.