Herzlich Willkommen

Freiwillige Feuerwehr Bad Buchau

Gebäude-/Dachstuhlbrand Winterstettenstadt
Unterstützung DLK+TLF+SW
Vollalarm Technische Hilfe
Suchaktion 24.07.-26.07.20
TH3
Größere Mengen Diesel ausgelaufen nach VU
40 Jahre Jugendfeuerwehr
Funken 2020
 

Verrauchte Wohnung durch Holzofen

Brandeinsatz > Wohngebäude
B 3
Einsatzort Details

Kanzach - Dürnauerstraße
Datum 09.05.2021
Alarmierungszeit 09:27 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FF Bad Buchau
  • KdoW
  • ELW 1
  • TLF 16/25
  • DLK 23/12
  • HLF B
FF Kanzach
  • TSF
Polizei
  • Polizei Riedlingen
DRK Bad Schussenried
  • RTW 2-83
Fahrzeugaufgebot   KdoW  ELW 1  TLF 16/25  DLK 23/12  HLF B  TSF  Polizei Riedlingen  RTW 2-83
B 3

Einsatzbericht

Rauch zieht nicht ab und verraucht Wohnung – Feuerwehr hilft Bewohnerin

In arge Bedrängnis und Panik versetzte starker Rauch in der Wohnung am Sonntag gegen 9Uhr30 eine Bewohnerin in der Dürnauerstrasse in Kanzach. Unklare Rauchentwicklung war das Alarm Stichwort für die Feuerwehr Bad Buchau und Kanzach.

Nachdem die ältere Bewohnerin gegen 9 Uhr einen Holzofen anfeuerte zog der Rauch nicht durch das Kamin ab, sondern verteilte sich im ganzen Haus. Später sollte die Feuerwehr feststellen, dass wohl das Wetter für den Rückstau des Rauches in die Wohnung schuldig war. Über Notruf wurde die Feuerwehr zu Hilfe gerufen. Ein Löschzug der Bad Buchauer Stützpunktfeuerwehr sowie die Ortswehr Kanzach rückte an. Vorsorglich wurde zunächst eine Wasserversorgung aufgebaut, das ganze Haus kontrolliert, aber schnell wurde sichtbar dass kein Feuer im Haus entstanden war. Der Holzofen war scheinbar schon einige Jahre nicht mehr benutzt worden, und der kalte Kamin und die heiße Sonne auf der Kaminmündung sorgten wohl für den falschen Druck im Kamin und der Brandrauch konnte nicht abziehen. Mittels Drucklüfter wurde das Haus wieder rauchfrei gemacht, das Kamin sorgfältig überprüft. Dazu stieg sogar ein Feuerwehrmann auf das Dach des Hauses. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die Bewohnerin, auch weil sich die Frau im dichten Rauch aufgehalten hatte, eine Rauchgasvergiftung konnte dann aber doch ausgeschlossen werden. Verletzt, außer einem gehörigen Schrecken, wurde niemand und auch ein Schaden dürfte keiner entstanden sein.

Bericht/Foto: Klaus Weiss

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Alarmgruppe

aktiv

Interner Bereich

Social Media

      

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.