Herzlich Willkommen

Freiwillige Feuerwehr Bad Buchau

Gebäude-/Dachstuhlbrand Winterstettenstadt
Unterstützung DLK+TLF+SW
Vollalarm Technische Hilfe
Suchaktion 24.07.-26.07.20
TH3
Größere Mengen Diesel ausgelaufen nach VU
40 Jahre Jugendfeuerwehr
Funken 2020

SCHLEGEL-Retter in der Not - 14 Mitarbeiter des Unternehmens GEORG SCHLEGEL sind in der Feuerwehr aktiv

FFW Drm Copy

Wenn die Feuerwehr gerufen wird, kommt sie. Wenn der Alarm ertönt, stehen Feuerwehrmänner und -frauen mitten in der Nacht auf, verlassen Familienfeiern oder ihren Arbeitsplatz. Auch im Unternehmen GEORG SCHLEGEL in Dürmentingen. 13 Männer und 1 Frau sind in der Feuerwehr aktiv und helfen Mitmenschen in Not. Bei dieser wichtigen Aufgabe werden sie vom Unternehmen unterstützt.

Wenn Gewitter und Starkregen angekündigt sind, geht der Blick von Thomas Buck, Abteilungsleiter bei SCHLEGEL, beunruhigt gen Himmel. Die Unwetter-Ereignisse vom 23. Juni haben auch bei ihm Spuren hinterlassen. Vieles hat der stellvertretende Kommandant der Dürmentinger Feuerwehr schon erlebt. Das noch nicht.  Nachts um 22 Uhr ging der Piepser runter – Unwettereinsatz. Doch erst um 2 Uhr bahnte sich die große Katastrophe an: „Die Kanzach stieg wie noch nie“, erzählt er. Das Flüsschen trat komplett über die Ufer. „Von der Bushaltestelle bis zur Rose hättest du Boot fahren können.“

In dieser Nacht und am folgenden Tag waren Thomas Buck und seine Kameraden im Dauereinsatz. Zwei Stunden hat er sich morgens hingelegt. In der restlichen Zeit hat er Häuser ausgepumpt, denn in vielen Dürmentinger Kellern stand das Wasser bis unter die Decke.FW BB3 Copy

So wie Thomas Buck waren an diesem Tag weitere Feuerwehrmitglieder im Einsatz und damit nicht an ihrem Arbeitsplatz bei SCHLEGEL zu finden. Derzeit sind im Unternehmen 14 Feuerwehrler aus folgenden Wehren aktiv: Bad Buchau, Binzwangen, Dürmentingen, Dürnau, Göffingen, Hundersingen, Neufra, Offingen, Tafertsweiler.

Grundsätzlich dürfen Feuerwehrkräfte ihren Arbeitsplatz zu einem Einsatz verlassen. Das ist gesetzlich festgelegt, weil sie damit auch eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe erfüllen. Und doch ist es jedes Mal eine individuelle Entscheidung: „Das muss jeder abwägen, ob er gehen kann“, sagt Thomas Buck, „man kann nicht einfach davonspringen“. In die gleiche Kerbe schlägt Gerhard Blank, stellvertretender Kommandant von Bad Buchau: „Die Freistellung für einen Einsatz ist Pflicht, aber man überlegt schon genau, wann man geht.“ Bei größeren Einsätzen ist es unstrittig, bei kleineren wird abgewogen.

Nicht alle Arbeitgeber sehen es gerne, wenn Mitarbeiter in der Feuerwehr aktiv sind.  Bei SCHLEGEL wird die Arbeit der Feuerwehr hingegen wertgeschätzt. „Wir wissen wie wichtig die Feuerwehr ist. Im Notfall sind auch wir dankbar, wenn Hilfe kommt“, betont Geschäftsführer Christoph Schlegel.

Das sind keine leeren Worte, die Unterstützung ist sehr konkret. Wie? Durch die Anrechnung des Einsatzes als Arbeitszeit: Beginnt ein Einsatz in der Nacht und reicht bis in den Vormittag hinein, ist dies unbezahlte Freizeit und damit ein Einsatz im Ehrenamt. Doch bei einem Einsatz während des Tages, wenn die Feuerwehrkräfte schon angestempelt haben, müssen sie nicht ausstempeln, sondern erhalten die Einsatzzeit regulär als Arbeitszeit bezahlt. Das ist nicht selbstverständlich, zeigen sich beide stellvertretenden Kommandanten dankbar.

„Ohne das Entgegenkommen solcher Arbeitgeber wie des unseren könnte die Freiwillige Feuerwehr nicht funktionieren“, ist Gerhard Blank überzeugt. Denn auch tagsüber müssen Hilfsfristen eingehalten werden: Das 1. Fahrzeug muss innerhalb von 10 Minuten am Einsatzort sein, das 2. nach 15 Minuten. Und für das 2. Fahrzeug in Bad Buchau sind die SCHLEGEL-Feuerwehrler notwendig.IMGP7563 Copy

Einsätze während der Arbeitszeit sind nicht selten. Rund 40 Einsätze haben die Dürmentinger im Jahr, viele tagsüber. Für die Stützpunktwehr Bad Buchau sind die Zahlen noch höher: 2020 hatten die Buchauer 98 Einsätze, davon waren 46 % in der Zeit von Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr und 2021 sind es bereits 115 Einsätze…

Dass die Einsätze am Tage steigen, hängt auch mit veränderten Aufgaben zusammen, so Thomas Buck. Die Brandbekämpfung ist inzwischen eher die Ausnahme. Zugenommen haben dafür Hilfeleistungen bei Unfällen, nach Unwettern oder für Türöffnungen. „Die Arbeit der Feuerwehr hat sich komplett gewandelt“, sagt er.

Aber wo möglich geben die Feuerwehrkräfte auch etwas zurück. So konnte das Dürmentinger Unternehmen 2016 eine Brandschutzschulung in Bad Buchau wahrnehmen und es sei auch selbstverständlich gewesen, dass man die Teilnehmer der SCHEGEL-Rad- und Wandertour Ende Juli im Feuerwehrhaus bewirtet habe, sagt Gerhard Blank.

Thomas Buck unterstützt SCHLEGEL auf ganz andere, auf eigene Weise: Als Brandschutzbeauftragter des Unternehmens. Da kommt es auch mal vor, dass er mitten in der Nacht einen Anruf von Siemens erhält, dass im Unternehmen eine Störung der Brandmeldeanlage vorliege. Dann heißt es aufstehen und der Störung auf den Grund gehen. Nicht schön, aber einmal mehr: notwendig.Thomas Buck Copy

 

Text: Fa. Schlegel

Bilder: FF Dürmentingen, FF Bad Buchau

Alarmgruppe

aktiv

Interner Bereich

Social Media

      

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.